MäiBi

Über MäiBi – Die 2. Chance

MäiBi – Die 2. Chance ist ein außerschulischer Lernort für Schülerinnen mit aktiver/passiver
Schulverweigerung oder Ausstiegsverhalten.
Bei MäiBi – Die 2. Chance bekommen die Schülerinnen die Möglichkeit verpasste Unterrichtsinhalte
aufzuarbeiten und so eine schulische Perspektive aufzubauen.
Die Schülerinnen werden beraten und bei ihren jeweils folgenden Schritten von einem
multiprofessionellen Team begleitet.
Durch den täglichen binnen differenzierten Unterricht in Doppelbesetzung wird eine feste
Tragesstruktur geboten, die zur Stärkung des Selbstwertgefühls und zur Förderung tragfähiger Netzwerke
beiträgt.
Das MäiBi Team arbeitet ressourcenorientiert und fördert die Potenziale der Schülerinnen, sodass eine motivierende
Veränderung ermöglicht werden kann. Diese Ressourcen- und lösungsorientierte Arbeitsweise ist von
besonderer Bedeutung, da sich die Mädchen somit als ernst genommen und wertgeschätzt erfahren.
Der Hintergrund für ein schulverweigerndes Verhalten sind u.a. Bedingungslagen wie gesundheitliche Probleme, vor allem psychosomatische
Störungen, Rückzugs- und Verweigerungstendenzen, geringe Frustrationstoleranz, massiver
Suchtmittelkonsum, Mobbing- und Gewalterfahrungen und / oder eine instabile Lebenssituation im
Elternhaus sowie andere psychosomatische Belastungssymptome.
Ebenso besteht ein enger Zusammenhang zwischen Schulverweigerung, Angst in und vor der Schule
und Schulversagen.
Die Schülerinnen befinden sich in einem Kreislauf der Entmutigung, sie fühlen sich oft individuell
oder sozial entwertet.
Für eine erfolgreiche Teilnahme braucht es verschiedene Gelingensfaktoren:
– Partizipation durch aktive Beteiligung der Mädchen und Transparenz des gesamten
Hilfeverlaufs. Der Alltag ist so gestaltet, dass die Struktur des Tages/Unterrichtsablaufes und
die Inhalte einfach und nachvollziehbar aufeinander abgestimmt sind und die Mädchen ihre
Mitbestimmungsrechte wahrnehmen können.
– eine Umgebung, die gut genug ist die Lebenswelt der Mädchen zu gestalten.
Durch eine ruhige Lernatmosphäre und die kleine Gruppengröße haben die Schülerinnen die
Möglichkeit Verpasstes aufzuholen. Geboten wird eine stabile Bezugsgruppe und intensive
sozialpädagogische Betreuung.
Bezug ist die Pädagogik des sicheren Ortes. Im Fokus steht ein verbindliches,
tragfähiges Setting, um Vertrauen aufzubauen und so die individuelle Kompetenzentwicklung zu
unterstützen und zu fördern.