ZONTA says NO

Zonta Says No

Keine Geduld mehr: Frauen leben in keiner guten Gesellschaft

Die fünf Hamburger Zonta Clubs machen Druck mit Petition zur Bekämpfung häuslicher
Gewalt
Hamburg, 22. November 2021 – Am 25. November ab 17:00 Uhr wird Hamburg vom St. Pauli
Fischmarkt über die Reeperbahn, rund um das Stadtzentrum und die Binnenalster hin zur
Hafencity und der Außenalster in Orange erstrahlen. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt
an Frauen setzen die fünf Hamburger Clubs sichtbare Zeichen gegen ein Problem, dessen
gesamtgesellschaftliche Tragweite noch immer unterschätzt wird.

Orange_Binnenalster

Binnenalster

 

Erhebliches Defizit im gesamten Hilfesystem

Gewalt gegen Frauen ist kein Privatproblem. Sie hat System, und sie ist mit unerträglichen
Folgen für die Betroffenen wie für die gesamte Gesellschaft verbunden. Seit Jahren
beobachtet Zonta mit Sorge den Flickenteppich im Hilfs- und Beratungssystem. Zahlreiche
Kommunen verfügen über kein Frauenhaus. Die personellen Ressourcen bei den
Frauennotrufen, Interventions- und Beratungsstellen sind viel zu dünn. Die Zugänge zu
Beratung und Hilfe bleiben vielen Frauen selbst bei akuter Gefahr für Leib und Leben
verwehrt.

 

Die fünf Hamburger Clubs fordern auch vor Ort eine koordinierte Gesamtstrategie

Mit ihren diesjährigen Aktionen im Rahmen der Zonta Says NO Kampagne unterstützen die
fünf Zonta Club Hamburgs die Zonta Says NO-Petition der Union deutscher Zonta Clubs und
bitten Bürgerinnen und Bürger in Hamburg um ihre Unterschrift. Kernforderung von Zonta
ist eine bundesweite staatliche Koordinierungsstelle zur konsequenten Umsetzung der
Istanbul-Konvention.
Hier geht es zur Petition.

DER ZONTA SAYS NO PODCAST

Dieses Jahr ganz neu: Der Podcast „Jede Dritte Frau“ der fünf Hamburger Zonta-Clubs zum
Thema Gewalt an Frauen. Jetzt anhören auf allen gängigen Plattformen, z.B. unter:
www.podcast.de/podcast/2611686/jede-dritte-frau

Keine Geduld und keine Zeit mehr

Seit Jahrzehnten setzt sich das Frauennetzwerk auf allen politischen Ebenen weltweit für die
Rechte von Frauen und Mädchen und gegen häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt
ein. „Wir haben keine Geduld und keine Zeit mehr. Bei Gewalt gegen Frauen und Mädchen
handelt es sich um eine eklatante und in ihren vielfältigen Auswirkungen unterschätzte
Verletzung der Menschenrechte mit weitreichenden Folgen für die gesamte Gesellschaft“,
sagt
Susanne von Bassewitz, Past International President von Zonta International und Zonta Says
NO Koordinatorin.
Hier geht es zur Aufzeichnung der Zonta Says NO Auftaktdiskussion vom 06. November 2021.
https://youtu.be/yFr53qLOgO0